Galerie_50_Jahre_3.jpg Galerie_50_Jahre_1.jpg Galerie_50_Jahre_2.jpg Galerie_50_Jahre_4.jpg

Jahrgangsgemischte Klassen

 

Laut Kultusministerium versteht man unter jahrgangskombinierten bzw. jahrgangsgemischten in der Regel Lerngruppen, die sich aus Schülerinnen und Schülern zweier Jahrgangsstufen zusammensetzen.
 

Die Einrichtung jahrgangskombinierter Klassen beruht auf pädagogischen Konzepten, die - wie im Bereich des Kindergartens auch - mit altersheterogenen Lerngruppen arbeiten und die Verschiedenheit an Wissen und Erfahrung innerhalb dieser Gruppen für das Lernen fruchtbar machen.

Die erzieherische und unterrichtliche Arbeit in den jahrgangskombinierten Klassen orientiert sich - wie die Arbeit in jahrgangsreinen Klassen - am Rahmenlehrplan für den Förderschwerpunkt Lernen sowie am Lehrplan PLUS der Grund- und Mittelschule.
 

Lernen in jahrgangsheterogenen Gruppen entspricht in mancher Hinsicht dem Lernen in nichtschulischen Bereichen wie Familie oder Freundeskreis. Neben dem Lernen am Modell spielt hier vor allem das Lernen in Helfer- bzw. Tutorensystemen, in Patenschaften und in Lerntandems eine zentrale Rolle. Diese Unterstützungsmöglichkeiten können besonders gut in offene Lernformen wie Freiarbeit, Wochenplanarbeit, Projektarbeit etc. eingebracht werden.

 

Neben den Unterrichtsinhalten, die die Kinder erarbeiten, ist uns ihre soziale Erziehung sehr wichtig. Die Lehrkräfte wollen den Kindern ermöglichen, sich zu einem verantwortungsbewussten Menschen zu entwickeln, der mit sich selbst und anderen Menschen respektvoll und aufmerksam umgeht.

 

Die jahrgangsübergreifende Klasse erfordert neben dem gewohnten gebundenen Unterricht auch andere Unterrichtsmethoden, die ein mehr eigenständiges und individuelles Lernen ermöglichen, ja sogar erfordern. So lernen die Kinder nach und nach, möglichst selbständig nach einem Wochenplan zu arbeiten, in dem die Inhalte aus den einzelnen Schulfächern für jedes Kind vorgegeben sind.
 

Weitere Informationen und den genauen Wortlaut erhalten sie auf den Seiten des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.

Stand: 01/2018